Nr. 42: Royal mit Käse

Jaha, eigentlich wollten wir “nur” eine kleine Saisonabschluss-Folge aufnehmen aber die aktuellen Diskussionen rund um Helene Fischer, Hurensohn-Gesänge und randalierende Löwen machten uns da einen dicken Strich durch die Rechnung. Und dann entlässt der BVB auch noch Tuchel. Du ahnst es nicht. Und so sind es dann doch wieder über drei Stunden geworden. Nützt ja nix.

Wir machen dann jetzt auch Pause, das Jahr war wirklich einigermaßen anstrengend. 42 Podcasts sind es in unserer ersten Saison geworden. Wir hoffen Ihr hattet Spaß!

Natürlich gilt unser Dank in erster Linie Euch, liebe Hörer, da müssen wir ehrlich sein, wir hätten nie im Leben mit einer derartigen Resonanz gerechnet. In einer kleinen ernsthaften Noten sind wir schon ein bisschen stolz auf das, was sich hier in den letzten 368 Tagen entwickelt hat und das funktioniert halt nur, weil Ihr Euch das anhört. Also, nochmals vielen, vielen Dank für Eure Unterstützung, für Eure Kommentare und für Eure Anregungen. Ihr rockt!

Genauso wie die Hörer, die uns bei dieser letzten Folge mit Ihren Eindrücken und Sound-Einreichungen unterstützt haben. Auch Euch gebührt unsere Dankbarkeit! Sehr cool.

Mal schauen was der Sommer bringt, im Moment sind wir frohen Mutes, dass es im Herbst weitergeht. (Denkt dran, dass Johannes jederzeit vor Eurer Tür stehen kann…)

Bis dahin wünschen wir Euch einen schönen Sommer, lasst es krachen. Wir brauchen jetzt Schlaf.

Reingehauen.

Wer sich ein Stück drei90 nach Hause kommen lassen will, dem kann geholfen werden: Davids Buch “Hanoi Hospital” könnt Ihr hier kaufen. Oder überall anders. Egal, Hauptsache Ihr kauft es!
Und unseren leckeren, exklusiven drei90-Glaskuchen gibt es ab sofort hier im Shop (jahaaa) zu bestellen! Lecker Bio-Schocki sogar.

Wir freuen uns über Eure Kommentare entweder hier im Blog oder auf Twitter und Facebook. Ganz besonders würden wir uns über ein paar frische Rezensionen auf itunes freuen. Das hilft uns tatsächlich. Auch hier rockt ihr, liebe Hörer aber wer noch nicht mitgemacht hat, kann uns ja mal einen Stern oder zwei geben und ein Sätzchen dazu schreiben. Das wäre ganz zauberhaft.

drei90 via itunes abonnieren
drei90 via Feedburner abonnieren

7 thoughts on “Nr. 42: Royal mit Käse

  • Problem bei diesem Tiwtter-Filterblasen-Empörungsfetischismus: Die Leute sind teilweise zu doof, zwischen dem Geschriebenen und dem, was damit in ihrem Kopf passiert, zu unterscheiden.

    Hab nach Wob – BTSV geschrieben, dass für mich Beschimpfungen im Stadion erst mal irgendwie dazugehören. Ohne das näher zu spezfizieren (was schon wegen der Zeichenbegrenzung von Twitter nicht geht). Wenn das Vereinslied der anderen gespielt wird, singe ich halt auch „Shysse BVB“ und bestimmt hab ich auch schon mal „{Spielername} Du Arschloch“ gebrüllt. Sowas halt, mMehr isses nicht.
    Und daraus wird dann versucht eine moralinsauere Grundsatzdiskussion angeleiert, mit Unterstellungen und Mutmaßungen. Wahnsinn. Als ob ich rassistische Ausfälle geil finden würde oder irgendwelche Ambitionen hätte, 50 Minuten „Gomez ist ein Hurensohn“ zu singen.

    Dem guten Otto Rehhagel wird übrigens in dieser Platzsturm-Sache seit Jahren Unrecht getan, auch von euch. Er hat das Ding in Düsseldorf eben gerade nicht mit seiner Weltkriegserfahrung verglichen, sondern relativiert. Als er gefragt wurde, ob er Angst hatte, meinte er sinngemäß. „Joah, schon ein bisschen. Aber ich saß zB im 2. Weltkrieg als Kind im Bunker, als über uns die Bomben explodiert sind. Das ist eine ganz andere Form von Angst.“ An dieser Aussage ist imho nichts verwerflich.

  • THRASH Metal, Basti. THRASH Metal. Ned Trash.
    Ansonsten hab ich Enzo echt vermisst.

    Böller sind doch an sich so ein Althool-Ding, oder? Böller werfen vor’m Marsch oder vor’m Einlaufen in den Block um anzukündigen, jetzt sind wir da und zerficken eure Stadt. Warum die irgendwer während des Spiels zündet is mir schleierhaft.

    Bei eurer Einschätzung des Schalkefilms würde ich euch insofern widersprechen, dass ihr ja selbst oft genug gemeint habt Schalke hat schon geile Spieler, insofern müssen die Schauspieler schon irgendwie geil sein. Der Film selber is verwirrter Blödsinn und teilweise echt unanschaubar, hat aber ein paar Gags, die du noch nachher erzählst (stets mit dem Verweis “aber schau dir den Film nicht an, dass war eine der zwei guten Sachen”). Irgendsowas.
    Werder is definitiv ein David Lynch Film, ja. Oder später Gaspar Noe, “Into The Void” oder so.

  • So, jetzt muss ich auch mal was sagen. Hilft ja nix, immer nur den Mund zu halten …

    Zuerst mal vielen Dank für 42 Folgen bester Unterhaltung für meine Ohren – und in der Regel auch für meine Mitfahrer in der Bahn, die keine Ahnung hatten, worüber ich morgens vor 07:30 schon so lachen musste. Macht weiter so! (Nur an Enzos Kondition müsst Ihr noch arbeiten, oder hatte der nach der langen Zwangspause nur noch ein bisschen Trainingsrückstand?)

    @Axel: Ich hab keine Ahnung mehr, in welchem Podcast (geschweige denn in welcher Folge) das war, aber Du hast Dich doch neulich gewundert, wieso der FC trotz der langen Europaabstinenz einen Klubkoeffizienten größer 0 hat. Die Ursache ist, dass in die Berechnung ein Verbandsanteil eingeht (“Das haben die Bayern doch nicht nur für sich selbst gemacht”). Im Falle des FC ist der Klubkoeffizient identisch mit dem Verbandsanteil. Quelle: Wikipedia-Artikel über die Europa League (https://de.wikipedia.org/wiki/UEFA_Europa_League_2017/18) und der darin verlinkte Einzelnachweis über die 5-Jahres-Wertung (http://www.5-jahres-wertung.de/APD/Online/TKN.php). (Soweit ist es schon, dass ich UEFA-Qualifikationsregularien durchlese. Geht denn diese Sommerpause NIEMALS zu Ende?)

    Außerdem hätte ich noch einen Vorschlag für die nächste drei90-Saison: Wie wäre es mit einer regelmäßigen Rubrik “Pressekonferenz”, mit kurzen Statements zu einem Thema aus dem Sendungsplan (habt Ihr sowas?) von Christian Streich und Dixie Dörner. #wunschkonzert

    So, schönen Urlaub, erholsame Sommerpause und dass mir alle wieder fit sind, wenn das Trainingslager losgeht. Maat es jot.

  • Bayer Leverkusen ist eindeutig The Expendables:
    Der am besten besetzte Actionfilm aller Zeiten, aber am Ende kam nur Scheiße dabei raus. Vor dem Ende hat man dann noch versucht, irgendwas zu verändern, aber es wurde immer schlimmer.

  • …und der FCB ist natürlich (fiktiv) Ocean’s 14. Mit dem gleichen Brimborium und Top-Bestzung wie die ersten drei Teile, aber die Luft ist einfach raus.

  • Tippspiel-Idee für die neue Saison: Wie würden die Teams klar kommen, wenn sie den Trainer des jeweils anderen Vereins hätten?

Ihr habt uns was zu sagen?