Nr. 156: Bochum, Ghana, Augsburg

Technische Schwierigkeiten allerorten. Enzo sitzt in einem Ferienhaus und hat kein Internet, David bekommt seinem Rechner nicht beigebracht, dass ein Mikrophon angeschlossen ist und Basti und Axel grübeln über sturmfrei. Letztlich wurde dann aber wenigstens bei David noch alles gut, so dass wir zu dritt über recht breit gestreute Themen diskutieren können. Axel muss noch einen Nachtrag zur letzten Woche vorlesen, er hat ein bisschen auf die Backen bekommen. Das artet dann recht schnell zu einer Diskussion über Streitkultur in Zeiten von Social Media aus. Dann Fußball, ein bisschen letzter Spieltag und viel Schalke, wir kotzen Richtung Guido Schäfer und am Ende gibt es das Listing der schlechtesten Trainer ever. Ergebnis gibt es hier zu sehen, aber wir raten dringen vom spoilern ab.

Viel Spaß!

Werdet Funfriends!

Den neuen drei90Shop. kennt Ihr ja. Dieser wird nach und nach bestückt aber das wichtigste Utensil der Zeit, die Nasen-Mund-Maske und Premium-Shirts sind natürlich direkt dabei! Mittlerweile gibt es auch einen drei90 Instagram-Account. Folgt uns auch gerne dort.

drei90 via itunes abonnieren
drei90 via Feedburner abonnieren

13 thoughts on “Nr. 156: Bochum, Ghana, Augsburg

  • drei90.de,

    kurze Nachfrage: Wie könnt ihr euch – vergleichsweise lange – über Leute bei Twitter aufregen, die euch angreifen und nerven, um nur zwei Stunden später eine Liste der schlechtesten deutschen Trainer aller Zeiten aufzumachen, wo ihr z.T. krass persönliche Angriffe (Andreas Brehme) vom Stapel lasst? Das will mir nicht recht zueinander passen – wer (mit erkennbarer Lust) austeilt, muss auch einstecken können.

    Oder übertreibe ich hier? Weil alle diese Trainer, die ihr nennt, “Personen des öffentlichen Interesses” sind – ihr aber nicht? Ich weiß es nicht.

    Wie auch immer, s e h r unterhaltsame Folge. Ich habe mich abgeholt gefühlt. Vielen Dank dafür!

    P.S.: Vielen Dank auch für das Forum hier. Muss ich mich nicht bei Facebook und Twitter anmelden, um Feedback zu geben.

  • Hey Alex, danke für Lob und Kommentar,

    deine Frage ist prinzipiell gerechtfertigt, und natürlich ist manchmal austeilen schneller gemacht, als einstecken. Und ich denke, es ist uns auch allen bewusst, dass man sich mal vergaloppieren kann oder über das Ziel hinaus schießt, und ich würde behaupten, wir waren in der Vergangenheit auch selbstkritisch genug, um uns im Zweifelsfall für sowas zu entschuldigen. Vor allem aber es auch zu reflektieren. Genau das hatten wir ja auch im Doppelpass-Segment gesagt: Dass jedem mal irgend ein blöder Satz passieren kann, die Frage ist eben immer, wie man damit umgeht. Und dass das nämlich in diesem Fall nicht “einfach ein blöder Satz” war.

    Ich sehe aber schon einen qualitativen Unterschied darin, direkt und bewusst über eine Plattform kontaktiert und als Person attackiert zu werden, oder ob wir jetzt hier uns über Personen (des öffentlichen Lebens) unterhalten. Wenn sich drei Typen über mich als Person das Maul zerreißen wollen, können sie das ja gerne tun, ich muss es dann nur bitte nicht unbedingt wissen. Und wenn sie es dann noch dabei belassen, zum Beispiel meine öffentlichen Auftritte zu kritisieren und nicht etwa mein Privatleben, dann ist es mir erst recht egal, und ich muss das auch aushalten können und kann das auch aushalten. (Es muss mir nicht gefallen, aber ich kann es aushalten). Genauso sehe ich das auch, wenn ich mich über Trainer ereifere. Bundesliga-Trainer ist nun mal ein Öffentlichkeitsjob, für den du auch öffentlich kritisiert werden kannst, das weiß ja auch jeder Trainer.

    Davon abgesehen ging unser Segment zu Twitter und Social Media ja eben nicht hauptsächlich und ausschließlich darum, dass Menschen uns angegriffen hätten, sondern es ging auch allgemein darum, was in Sozialen Medien der Umgang ist, wie bestimmte Prozesse ablaufen, und was es auslöst. Ich bin da selbstkritisch genug, um das natürlich auch auf jemanden zu übertragen, der sich von mir angegriffen gefühlt haben könnte, und ihm zu sagen: “Hast recht.” Gleichzeitig gibt es Menschen und menschliches Verhalten, bei dem ich mir trotzdem herausnehme, es hart zu kritisieren. Oder um ein plastisches Beispiel zu nennen: Nur weil ein Donald Trump sich verletzt fühlen könnte muss ich mich nicht zwangsläufig bei ihm entschuldigen.

    Grüße,
    David

  • Habt ihr mal die letzte Anstalt Sendung gesehen? Nur so weil ihr immer die “Mainstream” Presse so verteidigt, und ich wirklich nicht weiß, was es da noch zu verteidigen gibt?? Die Menschen die zu diesem Thema von Anfang an noch gute Journalistische Arbeit gemacht haben, werden z.b. in Wikipedia übelst diskreditiert, Dieses Spiel läuft schon lange.

  • Also für mein Verständnis geht zurzeit nur die Aktive Fanszene ins Stadion, so war bisher jedenfalls mein Bild von Dauerkartenbesitzern. Was halt fehlt ist die organisierte Fanszene.

  • Tach jesagt.

    Ich hör bei Euch nur noch selten rein, weil ich immer Puls krieg was Ihr für Fake-News verbreitet und wie verquer Euer Weltbild ist. Wahrscheinlich ist es wirklich dem Medium geschuldet: ungefilterte Gedanken direkt in die Welt, 100% Sender, 0% Empfänger.
    Wieso gleitet Ihr immer wieder in Politik ab, wo Ihr offensichtlich keine Ahnung habt? Spuckt aus: was wollt Ihr damit erreichen dass Ihr Eure Hörer so trollt? SAGT ES MIR!

    Bleibt doch einfach bei Euren Brot- und Butter-Themen…regt Euch über Ottoversand auf, über Hermes oder Post…macht einfach Eure Wutbürger-light-Schiene, das tut keinem weh. Redet über Fussball. Fanskultur. Über Vereine. Da kennt Ihr Euch zum Glück auch aus.

    Aber lasst um Himmels Willen die Politik raus. Ihr verhaltet Euch zu Politik wie Frank Lußem zum FC Köln. Oder wie die Innenminister zur Fankultur.
    “Hier ich hab im Lincoln-Project-Podcast was gehört. Beweise gibt es. BEWEISE SAG ICH EUCH!”
    Mit dem Tonfall dreht sich auch Bildleser K. zu seinen Männers um und hält triumphierend den Artikel mit den kompromittierenden Fotos hoch.

    Dat macht so keinen Spaß. Ich beisse in die Kopfhörer wenn ich das höre. Ja gut, ich brauch Euch nicht zu hören, ich mache es auch nur noch selten. Aber ich versteh nicht wieso Ihr so ahnunglos sein könnt, aber so völlig überzeugt Ahnung zu haben und auf er richtigen Seite mit den richtigen Argumenten zu stehen. Ich fasse es nicht. Und ich verstehe die Motivation dahinter auch nicht, also jenseits des Getrolles. Werdet Ihr dafür bezahlt? Wollen das Eure Fans so? Gibt Euch Eure Filterblase Geld, wenn Ihr politischen Blödsinn erzählt?

  • Den gesamten Teil über die Sinnlosigkeit von Beiträgen, die laut rufen “Du hast totaaaal Unrecht, aber ich sage dir nicht, warum! Haha!!” hast du geflissentlich überhört, oder? Ich habe nicht “in einem Podcast was gehört”, sondern ich habe ausführlich Quellen genannt, inklusive einer Forscherin der Harvard-Uni. Ich behaupte auch nicht, dass ich allwissend bin, aber offenkundig kann ich mit Informationen besser umgehen, als du. Wenn dir das nicht reicht, sondern du direkt in den Kopfhörer beißen musst und dir danach das Thema Korruption einfällt, würde ich erstens dringend zum Orthopäden gehen, zweitens den Kopfhörer auf die Stirn schieben, wo er hingehört, und drittens bitte sofort den Podcast ausschalten. Hasshören ist gar nicht gut für die Magenschleimhaut.

  • Ich hatte schon fast die Hoffnung aufgegeben das Badesalz auf die podcast Ide kommt. Danke für die Info, ick freu mich.

  • Wo du das Lincoln-Project siehst, sehe ich einen rechten Thinktank von Leuten denen Trump zu links ist und die lieber heute als morgen den 3. Weltkrieg anzetteln wollen.
    Wo du ne Harvard-Professorin angibst, sehe ich

    Es braucht keine Russen um die Demokratie zu unterminieren.
    Gerrymandering ist seit Jahrzehnten die Normalität. Nicht die Russen haben Bernie Sanders zwei Mal(!) auf undemokratischste Weise aus dem Rennen gekantet.
    Das Trauma mit dem Wahlbetrug ist ja auch schon seit Bush in Florida aktenkundig.

    Wenn du dich für Politik interessieren würdest….würdest du nicht dieser billigen Propaganda auf den Leim kriechen.

    Das Problem ist ja, dass jeder ein einigermaßen gefestigtes Weltbild hat und deswegen gar nicht auf die Idee kommt, völligem Fringe anzuhängen.

  • Hups, zu früh abgeschickt.

    Wo du Camille Francois siehst, sehe ich
    > she worked with the Defense Advanced Research Projects Agency (DARPA) on cybersecurity and privacy, and won first prize at the Atlantic Council Cyber 9/12
    völlige Marionnette des Deep State.

    Wo du Verschwörungstheorien siehst, sehe ich confessions of an economic hitman. Russland die als einzige Edward Snowden Asyl geben. Und die USA, die Assange mit übelsten Methoden dafür zur Sau machen dass er deren Kriegsverbrechen offenlegte, während Deutschland sich darin übt die Augen richtig feste zuzudrücken.

    Und dann kommst du und wiederkäust diese talking points der Hawks, dass die Russen der Demokratiefeind Nummer 1 seien. Da krieg ich das Kotzen, ja. Das kannst du doch nicht allen ernstes schlucken UND wiedergeben. Fehlt nur noch “they hate us for out freedom!!!”
    >Ich behaupte auch nicht, dass ich allwissend bin
    Wie bescheiden! Du solltest einfach vor jeder politischen Aussage mal klarstellen, dass du gar keine Ahnung hast. So wirklich gar keine 🙂

    Ich will dich gar nicht beschimpfen, David. Ihr seid alle nicht dumm, insbesondere bei Basti der ja mit Herthinho auf mehreren Ebenen kokettiert bin ich immer wieder angenehm überrascht wie tief die Allgemeinbildung geht.
    Aber Politik ist echt nicht Euers.

    Und ich hätte gern verstanden, warum Ihr da immer wieder reingeht, Wozu? Geld? Spaß am Trollen? Oder wollt Ihr das Feedback haben? Das wäre aber ziemlich assi immer irgendwas rauszukrähen und dann zu hoffen dass Euch jemand korrigiert.

  • Und vor allem braucht es auch keine Russen um die nächste US Wahl ins komplette absurdum zu führen. Leider ist die Sache auch brand gefährlich, mein Popcorn steht aber trotzdem bereit, das sind auch irgendwie schon sehr aufregende Zeiten, Ich bin da ja auch der Meinung vom Herrn Precht und sehe uns genau in der Zeitenwende von der Industriellen in die Digitale Zeit. Etwas Chaos und Neustrukturierungen sind bei so einem Historischen schritt wohl leider nicht zu vermeiden. Das wird noch turbulent die nächsten Jahre.

    EINTRACHT!!!!!!!

  • Hallo David,

    vielen lieben Dank für die ausführliche Antwort auf meinen Kommentar hier. Damit hatte ich eigentlich gar nicht gerechnet – Respekt!

    Vielleicht noch eine kleine Sache: Ich hatte in meinem Kommentar mit Bedacht auf Andreas Brehme verwiesen, den ihr – meiner Meinung nach – unterhalb der Gürtellinie angegriffen habt, als ihr ihn wegen mangelnder Intelligenz verspottet habt. Ich stimme dir, David, zu, dass man Personen des öffentlichen Interesses auch mal härter angehen kann – und dass die das im Allgemeinen auch aushalten sollten. Oft genug provozieren diese Personen derartige Reaktionen auch, etwa durch ihr Handeln oder durch das, was sie sagen oder wie sie sich geben oder auftreten. Dieter Bohlen fällt mir spontan ein. Ich weiß nicht, warum das so ist.

    Wie auch immer. Sollte Andreas Brehme tatsächlich in punkto Intelligenz gewisse Mängel aufweisen, dann fände ich es nicht okay, sich darüber lustig zu machen – weil ich zumindest nicht ausschließen kann, dass das etwas sein könnte, womit er geboren wurde. Dann wäre das, was ihr da gemacht habt, nicht anders, als sexistische Witze zu reißen oder homophobe Sprüche zu klopfen, denn Intelligenz ist nichts, was man für sich entdecken kann, weil es schick ist, oder was man ablehnt, da man meint, es nicht zu brauchen. Ich formuliere es mal so: Das ist keine Haltung. Entweder man hat was in der Birne oder eben nicht. Und wenn man als halbwegs intelligenter Mensch dumme Sachen macht oder sagt (wieder geht mir das Bild des Mannes aus Tötensen durch den Kopf – warum nur?), dann verdient man wahrscheinlich auch ein gewisses Maß an Häme. Aber wenn man wirklich, wirklich, wirklich d u m m ist, weil man so geboren wurde, dann gehört es sich nicht, darauf herumzureiten, meine ich. Deshalb fand ich eure Sprüche Andreas Brehme gegenüber unfair. Sollte er denn wirklich ein bisschen doof sein. Keine Ahnung. Ich kenne ihn nicht persönlich.

    Doch wie gesagt, abgesehen von dieser einen Minute fand ich die Folge sehr gelungen, nicht zuletzt deshalb, weil Walter Desch mal wieder genannt wurde.

Ihr habt uns was zu sagen? Kommentare hier hin.